Logo PLANETARIUM ZÜRICH
unser Vorbild: der Himmel
    Tournee  |  Angebot  |  Repertoire  |  Portrait  |  Galerie  |  Kontakt  |  Links
 
Speziell...
...für die Medien
...für Schulen
...Space Events
...Astronomiekurse
 
Förderverein
 
Sponsoren
 
 
Hintergrund  |  Personen  |  Himmelsmechanik  |  Technik  |  Sponsoren

Himmelsmechanik

Wir können drei Schritte unterscheiden, die eine Berechnung der Bewegungen von Planeten, Asteroiden, Monden und Kometen ermöglichen:
  1. Aufgezeichnete Bahn
    Die genaue Ausmessung und Aufzeichnung der Positionen der Himmelskörper am Sternenhimmel im Laufe von Tagen, Wochen und Monaten bildet die Grundlage. Historisch ist bei dieser Arbeit Tycho Brahe aufgefallen.

  2. Bahnbeschreibung
    Aus den Aufzeichnungen wird eine mathematisch passende Bahnbeschreibung hergeleitet. Johannes Kepler war der erste, dem dies erfolgreich gelang - er verwendete die Daten von Brahe für den Mars. Diese Methodik wurde immmer wieder verfeinert, um z. B. mit nur drei genau gemessenen Positionen eine verlässliche Bahn herzuleiten.

  3. Positionsberechnung (Ephemeridenrechnung)
    Mit Hilfe der Bahnbeschreibung lässt sich die Position des Himmelskörpers für beliebige Zeitpunkte herleiten. Als erste Näherung genügt die Lösung der Keplergleichung, die keine Rücksicht auf die Anziehungskraft weiterer Himmelskörper nimmt. Leichte Himmelskörper können durch schwere von der Keplerbahn abgelenkt werden.

Weiter:
Die unterschiedlichen Keplerbahnen und ihre Bedeutung
Die drei Keplerschen Gesetze


Zuletzt aktualisiert am  2014-04-08 Webmaster: